29.05.2018 - Bennewitz Quartett & Stanislav Gallin

Unsere Saison ging mit einem wunderschönen, aufregenden und aufwühlenden Konzert des Bennewitz Quartett und dem makellos, den Stimmungen der Stücke angepassten phantastisch disponierten Pianisten Stanislav Gallin zu Ende. Am Programm standen das Klavierquintett op.18 f-moll von Mieczyslaw Weinberg und das Klavierquintett op.57 g-moll von Dmitri Schostakowitsch. Leider war das Konzert, welches wert gewesen wäre gehört zu werden schlecht besucht..... und das in der selbst ernannten Kulturstadt Linz...... Von Musikschülern oder Musikstudenten nichts zu sehen!! Die Anwesenden waren begeistert, wie aus den zahlreichen Bravorufen und Akklamationspfiffen zu vernehmen war. Der 13 Jahre jüngere Weinberg stand, bedingt durch den ähnlichen Stil und Gestus in seinen Werken immer im Schatten von D.Schostakowitsch, bezeichtnete sich spaßhalber gerne als "Schüler Schostakowitsch`".
Hervorragend M. Weinbergs Klavierquintett f-moll op.18, vielschichtig pastös tonal überlagert, Musik die Gänsehaut erzeugt, unter die Haut geht! Weinberg wurde trotz seiner Unterstützung durch Schostakowitsch in Moskau der 40iger Jahre als Komponist nicht akzeptiert und musste aus finanziellen Gründen Filmmusik komponieren. Dieses Plakative merkt man dem Stück deutlich an. (Von Weinberg gibt es die Filmmusik für den Zeichentrickfilm "WinniePuh!...). International bekannt geworden ist Weinberg 2010 durch die erstmals szenische Welturaufführung seiner Oper "Die Passagierin" bereits komponiert 1968 bei den Bregenzer Festspielen.
Das 2. Stück des Abends Schostakowitsch`Klavierquintett g-moll op.57, sein Geniestreich aus dem Jahr 1940 bedacht mit dem "Stalin Preis 1. Klasse", phantastisch in der Form, abgezirkelt, genauestens programmiert und durchdacht, angelegt wie ein Stück von J.S.Bach, in der Konzeption total lucide.2 wirklich hörenswerte Stücke, noch dazu in dieser einmaligen Interpretation und Besetzung!

Herzlichen Dank an die "Landesgalerie Linz" mit ihrem Leiter Dr. Putschögl, dem Landeshauptmann von OÖ Mag. Thomas Stelzer, dass wir Gäste in diesem wunderschönen Haus sein durften.

Wir freuen uns schon auf unsere neue Saison 2018/19

27.03.2018 - Trio Kirei

Vor beinahe ausverkauftem Saal hat das Trio Kirei das Publikum mit einem wunderbaren Programm von Brahms, Mendelssohn und Mozart begeistert, Stücke die schlechthin zu den Schönsten der Kammermusikliteratur gehören und mit einer Zugabe von Astor Piazzolas "Winter" aus seinen "Vier Jahreszeiten" zu Begeisterungsstürmen hingerissen!

5.12.2017 - Benjamin Herzl & Ingmar Lazar

Unser "Piccolo"Kammermusikzyklus wurde am 5.12.17 von den großartigen jungen Künstlern und Musikern Benjamin Herzl-Violine & Ingmar Lazar-Klavier mit Mozarts Violinsonate e-moll KV 304, Brahms Violinsonate Nr.1 G-Dur und mit Francks Violinsonate A-Dur phantastisch vor den Fans unserer Kammermusikreihe eröffnet. Nicht nur, dass der Klang beider Instrumente nuanciert und total bilanziert-ausgewogen war, man konnte beide Stimmen in ihrer Komplexität und miteinander verwobenen Stimmführung bestens unterscheiden und verfolgen, versuchte Herzl auch die Tongebung seiner wunderbar klingenden Geige auf das jeweilige Stück einzustellen. Ein wahrer Genuß diesen jungen Künstlern und ihren Interpretationen zuzuhören. Alle waren begeistert, allen hats gefallen, nicht weil man unserer Kammermusikreihe und deren Veranstaltern Freude machen wollte, sondern weil die Künstler einfach großartig waren!!!


Liebe oberösterreichische "großformatige" Zeitung: Es wäre wirklich lieb, wenn ihr uns zumindest in eurer täglichen Rubrik "Was ist los/E-musik" am Konzerttag erwähnen könntet, nachdem wir eigentlich zeitgerecht an die Kulturredaktion geschrieben und um Veröffentlichung unseres Kammermusikabends ersucht haben...........nicht nur, dass sich die Künstler mehr Publikum verdient hätten, vielleicht hätte es doch mehr Leute mit Interesse an diesem Konzert gegeben, oder machen wir etwas falsch, weil wir private Veranstalter ohne jegliche Profitinteressen sind? Immerhin schimpft man über die Intention des LH die Landesgalerie als Kunstforum zu schließen und hilft in keiner Weise mit die angebotenen Ressourcen, Veranstaltungen und Programme zu unterstützen.

PS: Wir veranstalten diesen Zyklus ohne jegliche finanzielle Unterstützung der öffentlichen Hand aus eigenen privaten Mitteln!!!

R.I.P DMITRI HVOROSTOVSKY

WIR BETRAUERN DEN TOD VON DMITRI HVOROSTOVSKY dem es nicht gegönnt war mit seinem Charisma,seiner phantastischen atemberaubenden Stimme und seiner allgewaltigen Bühnenpräsenz uns und sich weiterhin musikalische Freuden zu schenken! Mit großer Wehmut erinnern wir uns an sein letztes Konzert im Brucknerhaus am 12.April 2016 und seinen anschließenden charmanten Begegnungen mit seinen Fans und Bewunderern.

Daniel Ottensamer & Christoph Traxler 13.06.2017

Unser Kammermusikzyklus ging am 13.6. mit einem phänomenalen Konzert der beiden Ausnahmekünstler Daniel Ottensamer-Klarinette und Christoph Traxler-Klavier nach 7 Jahren zu Ende. Ein wahrlich wunderbarer Abschied mit einem Programm, bei dem die Superlativattribute nicht ausreichen!

Zwei große Fragen stellen sich für uns als Veranstalter schon:
1. Welchen Ausnahmeklarinettisten muss man nach Linz bringen,dass sich die Studierenden der Klarinettenklasse der BrucknerMusikUni bemüßigt sehen, solch ein Konzert zu hören: Immerhin wurde das gleiche Programm in der WigmoreHall vor ausverkauftem Saal gespielt!!!

2. Welche internationale Ausnahmekünstler müssen nach Linz kommen, um nicht von den ansässigen Zeitungen und ihren Kritikern totgeschwiegen zu werden?
Was haben wir falsch gemacht? Liegt es daran,dass wir private Anbieter sind?
HERZLICHEN DANK AN DEN ALTLANDESHAUPTMANN VON OÖ DR.JOSEF PÜHRINGER, der uns den wunderbaren Festsaal der Landesgalerie Linz unbürokratisch zur Verfügung gestellt hat, um ein Stück österreichische Musiktradition und Bildungsbürgertum-Kammermusik zu pflegen und weiterzugeben.
Leider ist es uns nicht gelungen in der Landesgalerie Linz einen "kleinen" Schwerpunkt für Kammermusik mit überragenden nationalen und internationalen Künstlern zu initiieren. Mit großer Freude nehmen wir zur Kenntnis, dass in der Zwischenzeit ein Teil "unserer"jungen oder jüngeren Künstler im Mekka der Kammermusik, der Wigmore Hall London, angelangt sind, wie z.B. das Arcadia Quartett, das Schumann Quartett, das Bennewitz Quartett, das Minetti Quartett, das Novus String Quartett und zuletzt Daniel Ottensamer & Christoph Traxler! Natürlich ist dort auch das Trio Wanderer regelmäßig zu Gast...

ALLE HÄTTE MAN BEI "DIENSTAGS KAMMERMUSIK IN LINZ" HÖREN KÖNNEN.........

Herzlichen Dank allen Mitwirkenden, vor allem der Direktion und den Mitarbeitern der Landesgalerie Linz, aber ...IN JEDEM ENDE LIEGT EIN NEUER ANFANG.......

Ensemble Raro 18.04.2017

Unser 5. Konzert am 18.4.2017 fand mit Ensemble Raro und den wunderschön aufeinander abgestimmten Musikern Razvan Popovici, Diana Ketler und Thorsten Johanns statt, die ein Programm vorstellten, dass der Sohn von Max Bruch anläßlich dessen 70. Geburtstag initiiert hatte - nebst Mozarts Kegelstatt Trio und Schumanns Märchenerzählungen op.132, das von Max Bruch selbst verfasste "Geburtstagsständchen" acht Stücke op.83., auf Bitte und Wunsch seines eben erwähnten Sohns.
Bei wirklich unfrühlingshaften nicht lauen Temperaturen haben die Elfen und Feen subtil und sacht, klein und fein mit Feenstaub in der Landesgalerie Einzug gehalten, sodass die Zuhörer wahrlich von frühlingshaften Gefühlen berauscht wurden.........
Wunderschöne Musik von einer klanglich perfekt ausgezirkelten Schönheit, Leichtigkeit und Duftigkeit, dass das Publikum zu Begeisterungstürmen hinriss.
Dieses Konzert hätte auch Titania begeistert!! (Oder war sie etwa doch zugegen?)

  • OÖ Nachrichten, 16.03.2017 Michael Wruss

    GRATULATION,GRATULATION!!!!!!!
    ..auch so kann, muss, soll, darf Beethoven klingen......sie war atemberaubend schön die Interpretation von Beethoven`s Streichquartett Nr.8 e-moll Op.59 /2 aus den Rasumovsky Quartetten!
    Wir freuen uns über die tolle Kritik von Michael Wruss "Große Klassik intensiv gespielt", wir freuen uns für die Künsterlinnen

Quatuor Akilone 14.03.2017

Das Preisträgerquartett und Gewinner des renommierten Bordeaux Kammermusikwettbewerbs 2016 "Le Quatuor Akilone" gestaltete den 4. Kammermusikabend Am 14.3.2017 mit Werken von Joseph Haydn, Antonin Dvorak und Ludwig van Beethoven. Das Konzert gehört zu den Sternstunden seit Bestehen unseres Kammermusikzyklus. Losgelöst von manieristischen und intellektuellen Konstruktionen und Überlegungen musizierten 4 junge französische Musikerinnen phantastisch, zum Teil sehr unkonventionell, vor allem im Beethoven Streichquartett Nr.8 e-moll op.59/2, mit einer wunderschönen interessanten Tongebung, schroff, lieblich, sinnlich, romantisch insgesamt jugendlich frisch, wie man halt als junger Musiker und Mensch Musik empfindet und natürlich-Französisch!! Ein wahrer Kammermusiktraum den das leider spärliche Publikum zu recht lautstark und anhaltend beklatscht hatte und als Zugabe ein wundervoll zärtlich romantisches Stück aus Dvorak`s "Zypressen" auf den Nachhauseweg mitbekam.
Ein wahrlich großartiges Kammermusikensemble mit sicherlich großer Zukunft, welches man sich merken muss.

Minguet Quartett 07.02.2017

7.2.2017: Trotz übermächtiger, massiv durch diverse Zeitungen beworbene Veranstaltungen des gleichen Genres im Brucknerhaus Linz und Gmunden eine sehr gut besuchte Aufführung des Minguet Quartetts aus Köln mit einem äußerst ambitionierten Programm in der Landesgalerie Linz. Bei Reznicek musste man unwillkürlich an die Kammermusik von Zemlinsky denken........ eigentlich nicht vorstellbar, dass dieser Reznicek auch "Donna Diana" geschrieben hat!

Minetti Quartett 06.12.2016

2. Kammermusikabend mit dem Minetti Quartett."..............SIE WERDEN WIRKLICH IMMER BESSER...........! Ein Traum dieses Quartett. Ein Programmpunkt war das 3.Streichquartett "Madhares" des zeitgenössischen KomponistenThomas Larcher(JG1963) der aus Schwaz/Tirol kommt und in seinen Streichquartetten fordert," dass die Viererschaft der Streicher als ein Instrument gesehen werden muss."Die Minetti`s personifizieren diese Forderung, wobei diese hauptsächlich im Streichquartett f-moll op.20/5 von Joseph Haydn wirklich nachvollzogen werden konnte. Wie von einem Instrument ist der Ensembleklang, das Atmen und die Stimmung, kein Ton, keine Phrase fällt aus dem Ganzen, MEHR als eine musikalischeViererehe, denn eine Ehe hat ja bekanntlich auch Ecken und Kanten.
Na ja sehr interessant wie es im Larcher Stück"Madhares"in Kreta sommerlich flirrt und die sanften Winde blasen; Bei Ravel`s Streichquartett F-Dur op.35 flirrt es auch, aber anders,eben (süd-)französisch mit Lavendelduft........das Minetti Quartett hat zwei unterschiedliche Dramaturgien hinsichtlich flirren,aber sie bleiben bravourös bilanziert musikalisch/musikantisch ohne manirierte Mätzchen. EBEN EIN STERNSTUNDEQUARTETT IN EINEM STERNSTUNDENABEND!
Das Publikum im beinahe ausverkauften Haus war begeistert vom phantastsich disponierten, musikalisch uniquen Abend!

Saisonstart mit dem Trio Wanderer am 18.10.2016

Trio Wanderer "Alles Käse"?

Unsere 7. Saison wurde vor ausverkauftem Haus mit "Trio Wanderer" am 18.10.2016 eröffnet. Das Klaviertrio Wanderer zählt laut amerik. Fachmagazin "The Strad" zu den 5 besten Klaviertrios der Welt (wie immer auch man zu diesen Einteilungen steht......)
Am Programm standen Klaviertrio Nr.1 H-Dur op.8 von Johannes Brahms, welches er in nur 3 Wochen im Jänner 1854 komponierte. Ob die "beginnenden Schmetterlinge" zwischen ihm und Clara Schumann, welche er zusammen mit ihrem Mann Robert im Dezember 1853 kennengelernt hatte der Grund dafür waren, ist nicht geklärt. Allerdings hatte er es dann 1889 überarbeitet und diese Version war gestern zu hören. Zunehmend Bedeutung im generellen kammermusik Oeuvre bekommen die Werke von Josef Suk, Lieblings-schüler und späterer Schwiegersohn von Antonin Dvorak. Wir hörten den Abgesang für einen engen Freund Suk`s nämlich Elegie Des-Dur op.23 und als letztes Stück Franz Schubert auf der Suche nach der "für ihn gleichwertigen Sinfonie die neben den Beethoven`schen Werken bestehen können", also, via Klaviertrio B-Dur D 898 op.99. Ich persönlich habe im 2. Satz "Andante un poco mosso" dieses Stücks immer das Gefühl, dass hier Mendelssohn 12 Jahre später Anleihen genommen hat...... Eine Reisegruppe 40 kulturwütiger Amerikaner kamen in den Genuss in kaiserlich historischen Ambiente Kammermusik vom feinsten geboten zu bekommen! Der Chefdirigent des Springfield Sinfony Orchestra Mo. Kyle Pickett bereist mit Sponsoren und Freunden kk-Kulturpunkte samt Konzerten. Wir haben uns sehr gefreut von Mo. Pickett als 2. österr. Kulturpunkt in der ehrwürdigen Landesgalerie Linz ausgewählt worden zu sein.
....Allen hat`s gefallen....!
Laut beiliegendem Photo anläßlich unseres "Apres" mit den Künstlern "Alles Käse?!". Nein, nur am Tisch! - Wir haben uns bis 2h30 angeregt und ernsthaft über Gott und die Welt unterhalten. Ein neues Konzert mit Trio Wanderer ist bereits in Planung.


PS: Herzlichen Dank an die Mannschaft der Landesgalerie voran mit Martina Katterbauer und Roland Strassl - Alles hat wie am Schnürchen geklappt, Klavier und Saal waren phantastisch disponiert.


Nächstes Konzert am 6.12.16 mit dem "Minetti Quartett".

  • OÖ Nachrichten, 03.12.2015 Lorenzo Di Nozzi

    Nachlese nach einem wunderschönen Konzert mit dem Amaryllis Quartett mit einem Abschlussselfie!
    Vor allem bei Alban Berg`s Streichquartett op.3 und dem Encore-das wundervolle Scherzo von Maurice Ravel`s Streichquartett F-Dur wurde ganz deutlich vor Augen und Ohren geführt,dass man ein Konzert miterleben muss,denn nur so erlebt man all die Spannung ,Beklommenheit und Emotion von Musik und Künstler und natürlich des Publikums mit .!
    Langer anhaltender Applaus und Bravos für das wunderschön disponierte und "wohltemperierte" Amaryllis Quartett mit seinem schönen differenzierten zueinander harmonisch ausgewogenen Klang.
    Über die zunehmende Zahl unserer Kammermusikfreunde und der stetig wachsenden Zahl unseres jugendlichen Publikums freuen wir uns außerordentlich.........
    Unsere mit Saisonbeginn begonnenen Führungen als Kooperationsprogramm mit der Landesgalerie Linz durch die laufende-n Ausstellung-en wird/werden von unseren Konzertgästen freudig begrüßt und angenommen.

  • OÖ Nachrichten, 04.02.2016 Michael Wruss

    Vor ausverkauftem Saal hat das Trio Kirei einen wundervollen,packenden und musikalisch dichten Abend mit Ludwig van Beethoven`s Klaviertrio Nr.4-"GassenhauerTrio", Nr.6 und Nr.9 gestaltet, der vom Publikum stürmisch gefeiert wurde. Unser zahlreich junges Publikum war begeistert!

  • Volksblatt, 12.03.2015 Chr. Grubauer

  • OÖ Nachrichten, 12.03.2015 Michael Wruss

  • OÖ Nachrichten, 16.04.2015 Michael Wruss

  • Kammermusik trauert um seinen Mentor - Alfred Peschek.

    Dienstags Kammermusik trauert um seinen Mentor Alfred Peschek,der unserem Verein immer freundschaftlich verbunden war und mit dessen Musik wir auch ein viel beachtetes und umjubeltes Konzert veranstaltet haben.Ein großer musikalischer "Quer-&Vordenker" ist von uns gegangen........

  • OÖ Nachrichten, 05.02.2015 Michael Wruss

    Eine musikalische Sternstunde für unseren Kammermusikverein am 3.2.15 mit TILL FELLNER. Ein wunderbarer, großer Künstler verzaubert mit seinem SoloRecital das Publikum, atemlose Stille bei seinen Inter-pretationen von Bach, Mozart und Schumann. Die österr. Erstaufführung von Alexander Stankovski`s "Traumprotokolle" begeistert das Publikum durch seine nuancierten Toncluster die sich in diffiziler Dynamik und feinen Interpretations-farben verästelt. Am Photo unten die Nachlese der beiden großen Künstler, denen beiden unsere Kammer-musikreihe und unser phantastisches Publikum gefallen hat und die wieder kommen werden! Erstmals bekommt ein Konzert von uns ******!!!!!!!!!Chapeau............

  • Krone Zeitung, 12.03.2015 Balduin Sulzer

    Das fulminante Konzert von Trio Kirei und die Visualisierung von Mihaela Kavdanska wurde von allen anwesenden Kritikern als außergewöhnlich bewertet.Trio Kirei bekam ****** als Bewertung in den OOEN.(Dies Wertung haben erst das 2.Mal in unserem 5jährigen bestehen bekommen!)
    Wir hoffen Trio Kirei für ein neues Konzert in der nächsten Spielzeit gewinnen zukönnen.

Die Visualisation ist ein Auftragswerk von "Dienstags Kammermusik in Linz“

Eine wirklich sehenswerte Synthese zwischen Musik und Computergrafik erstmals in einem unserer Kammermusikabende. Die Visualisation ist ein Auftragswerk von "Dienstags Kammermusik in Linz“ an die international tätige Videokünstlerin Mihaela Kavdanska. Unser Ziel ist nicht nur Kammermusik hören sondern auch sehen. Das Projekt ist zusammen mit der „Kunstuniversität Linz“ und „interface culture“ entstanden und wird von der Landesgalerie Linz mitfinanziert!