04.11.2018 Emmanuel Tjeknavorian & Maximilian Kromer

Wolfgang Amadeus Mozart: Violinsonate Es-Dur KV 380
Edvard Grieg: Sonate Nr.2 G-Dur op.13 für Violine und Klavier
Anton von Webern: Vier Stücke für Violine und Klavier op.7
Richard Strauss: Sonate Es-Dur op.18 für Violine und Klavier

BR Klassik: Bernhard Neuhoff, 26.01.2018
„Sein Spiel ist ausdrucksvoll und fest verwurzelt     in der Tradition seiner Heimatstadt Wien“… „herausragende Technik und blitzsaubere Intonation“

Der Spiegel: Johannes Saltzwedel, 27.01.2018
„Mit einer tückisch schweren und zugleich witzigen Alpen-Suite spielt sich der Geiger Emmanuel Tjeknavorian gleich beim CD-Debüt auf den Gipfel.“

Die Presse: Lisz Hirn, 14.12.2017
„Emmanuel Tjeknavorian lässt die Geige in den Alpen tanzen… Hat viel, was ein Star braucht: vor allem unaussprechlich viel Talent.“

Neue Zürcher Zeitung: Thomas Schacher, 19.03.2018
„Traumwandlerisch bewegt sich Tjeknavorian durch den langsamen Satz, ein wahres Feuerwerk entfaltet er im Schlusssatz. Ein selbstbewusster, aber nicht eitler Künstler, der seine musikalischen Vorstellungen in jedem Moment nach außen tragen kann!“

13.11.2018 Fauré Quartett

Gustav Mahler: Quartettsatz a-moll
Johannes Brahms: Klavierquartett Nr.3 c-moll op.60
Modest Mussorgsky: Bilder einer Ausstellun

Süddeutsche Zeitung: Harald Eggebrecht
Das Fauré Quartett gehört zum Besten, was man derzeit hören kann.

BR Klassik:
So hat man Mussorgskijs „Bilder einer  Ausstellung“ noch nicht gehört, vor dem inneren Auge so noch nicht gesehen.

Die Presse: 12.05.2017 W. Sinkovicz
m Musikverein behandelte das Fauré-Quartett große Dinge dezent. Das Fauré-Quartett hat mit Sinn für wohl austarierten Zusammenklang ganz unprätentiös realisiert, was in den Noten steht, es hat, um auf Broch zurückzukommen, keinen Lärm gemacht. Goldrichtig.


 

16.10.2018 The Clarinotts: Andreas und Daniel Ottensamer & Christoph Traxler

Wolfgang Amadeus Mozart: “Kegelstatt-Trio“Es-Dur,KV 498
Alfred Prinz: Discussions für Klarinette in B und Klarinette in A
Joseph Horowitz: Sonatina für Klarinette und Klavier
Felix Mendelssohn Bartholdy: Konzertstück Nr.1 op. 113
Carl Baermann: Duo concertant op. 33 für 2 Klarinetten und Klavier
Leonard Bernstein: Sonate für Klarinette und Klavier
Max Bruch: 3 Stücke aus op.83
Amilcare Ponchielli: “Il convenio“ für 2 Klarinetten und Klavier

Wenn Daniel und Andreas Ottensamer ihre Klarinetten spielen, ist das Publikum hingerissen. Die Begabung haben sie in die Wiege gelegt bekommen, denn auch ihr Vater Ernst Ottensamer (gestorben 2017) war ein großartiger Klarinettist. Gemeinsam mit ihm gründeten sie 2005 das Trio The Clarinotts und lösten weltweit Begeisterungsstürme aus.

Klein aber fein .... mit Weltklasse! Saison 2018/2019

Unser Programm für die Saison 2018/2019 steht. Dank der freundlichen Unterstützung unserer Sponsoren können wir unsere Konzertreihe unter dem Motto "Klein aber fein.... mit Weltklasse" weiterführen.

29.05.2018 Bennewitz Quartett & Stanislav Gallin

Dmitri Schostakowitsch:
Klavierquintett g-moll, op.57
Mieczyslaw S. Weinberg:
Klavierquintett f-moll, op.18

Frankfurter Allgemeine Zeitung
„Mit welcher Farbigkeit, expressiven Direktheit und Nuanciertheit das Prager Bennewitz Quartett Beethoven dramatisierte, war schon verblüffend. Nur sehr selten erlebt man solch gekonnt herausgearbeiteten und kraftvollen Harmonien... große Kunst.“

27.03.2018 Trio Kirei

Wolfgang Amadeus Mozart:
Trio G-Dur für Klavier,Violine und Violoncello KV564
Felix Mendelssohn Bartholdy:
Trio Nr.2  c-moll für Violine,Violoncello und Klavier,op.66
Johannes Brahms:
Trio Nr.1 H-Dur für Violine,Violoncello und Klavier, op.8 (2. Fassung)

 

OÖN 04.02.2016 (Michael Wruss)

Trio Kirei: Intensiver und purer Beethoven
Im Rahmen der Dienstags-Kammermusik spielte das Trio Kirei in der Landesgalerie ein reines Beethovenprogramm, das geschickt zusammengestellt war, wobei das Trio Kirei den Ton fein getroffen hat und sich von der Lebendigkeit der Musik mitreißen hat lassen. Vor ausverkauftem Saal hat das Trio Kirei einen wundervollen, packenden und musikalisch dichten Abend mit Ludwig van Beethoven`s Klaviertrio Nr.4-“GassenhauerTrio“, Nr. 6 und Nr. 9 gestaltet, der vom Publikum stürmisch gefeiert wurde.

05.12.2017 Benjamin Herzl & Ingmar Lazar

Liebe Kammermusikfreunde!
Bald ist es wieder soweit, am 05.12.2017 wie gewohnt um 20.00 Uhr findet in den Räumlichkeiten der Landesgalerie Linz unser Konzert mit Benjamin Herzl & Ingmar Lazar statt.
Wir freuen uns auf zahlreiche Besucher!

Konzerttermine 2017/2018

... Lieben Sie Brahms?

Lieben Sie "Rising Stars"...?

Wir freuen uns Sie zu drei musikalisch delikaten und hervorragenden Kammermusikabenden mit jungen Musikern, die die Bezeichnung „Rising Stars“ verdienen, einladen zu dürfen.

Alle drei Ensembles haben schon zahlreiche internationale Preise gewonnen und treten in allen Musikmetropolen auf.

Konzerttermine 2016/2017 im Überblick

Landesgalerie Linz
Museumstraße 14
4020 Linz

 

Kartenreservierung und Verkauf:

Landesgalerie Linz, Tel.: 0732 / 77 20 - 52 200

Ordination Dr. Steininger, Rainerstraße 14, Tel.: 0732 / 650 300

E-Mail: kammermusik.linz@gmx.at

 

Eintrittspreise:

Erwachsene: € 27,–

Kinder, Jugendliche und Studenten mit Ausweis: € 7,–

Kammermusik Saisonabo EUR 162,00

Daniel Ottensamer & Christoph Traxler 13.06.2017

Fritz Kröpsch: Fantasie op.6 aus der Oper „Der Freischütz“ von Carl Maria von Weber
Nils Wilhelm Gade: 4 Fantasiestücke für Klarinette und Klavier op.43
Claude Debussy: Première Rhapsodie
Camille Saint-Saëns: Sonate für Klarinette und Klavier Es-Dur op.167
Carl Maria von Weber: Grand Duo Concertant Es-Dur op.48

Augsburger Allgemeine: ... „Daniel Ottensamer und Christoph Traxler begeisterten. 
Mit einem großartigen, die Spannung von Anfang bis zum Ende durchhaltenden Konzert begeisterten die beiden Wiener Musiker das Publikum. Der musikalische Vortrag der jungen Meister hatte Weltklasse. Ottensamer bestach durch ungewöhnliche Tonkultur, ein perfektes Spiel und jugendliche Dynamik. Christoph Traxler begleitete federnd leicht, impulsiv, dabei höchst ausgefeilt am Flügel.

Diogenes Quartett 23.05.2017

Wir freuen uns Ihnen mitteilen zu können, dass sich das deutsche Diogenes Quartett bereit erklärt hat, anstatt Till Fellner & Adrian Brendel, diesen Abend für uns zu gestalten.
Das Diogenes Quartett , 1998 gegründet, ist ein international renommiertes Streichquartett mit Sitz in München.
„Es muss ein Glücksfall gewesen sein, der diese vier jungen Musiker zu einem Ensemble zusammengeführt hat.“ (Süddeutsche Zeitung)
Das Quartett verdankt seinen Namen der langjährigen Freundschaft mit dem 2015 verstorbenen Mitinhaber des Schweizer Diogenes Verlages, Rudolph C. Bettschart. Sein individueller Stil zeigt Einflüsse der Arbeit mit herausragenden Pädagogen und Ensembles wie dem Amadeus Quartett und dem La Salle Quartett, ist aber geprägt von intensiver Zusammenarbeit zur Schaffung einer ganz eigenen Ausdrucksart.

Am Programm steht:
Ludwig van Beethoven: Streichquartett B-Dur op. 18,6
Leoš Janáček: Streichquartett Nr. 1, Kreutzersonate
Friedrich Gernsheim: Streichquartett Nr. 3 F-Dur op. 51

Programmänderung!!!

Leider muss Till Fellner sein Konzert mit Adrian Brendel am 23.5.2017 krankheitsbedingt absagen!
Wir wünschen ihm baldige Besserung und Genesung!

 

Till Fellner & Adrian Brendel 23.05.2017

R. Schumann: Fünf Stücke im Volkston für Violoncello und Klavier  op.102
L. van Beethoven: Sonate für Violoncello und Klavier C-Dur op.102 Nr.1
C. Debussy: Sonate für Violoncello und Klavier d-moll
J. Brahms: Sonate Nr.1 e-moll für Klavier und Violoncello op.38

Wigmore Hall: Adrian Brendel and Till Fellner make a very sophisticated duo; poetic, intelligent, unforced, dynamic and well-matched musicianship. As an encore was more Bach, a slow movement from the gamba sonata in G minor, a sublime conclusion to a notable recital.

Till Fellner ist seit seinem Sieg beim Clara-Haskil-Wettbewerb 1993 eine fixe Größe im internationalen Musikbetrieb, aber von Anbeginn das Gegenteil jenes berüchtigten Propheten, der im eigenen Land nichts gilt.
 
Große Bedeutung hat die enge musikalische Verwandtschaft für Adrian Brendel mit seinem Vater Alfred  mit dem er ab Januar 2003 die Werke für Klavier und Violoncello von Beethoven aufgeführt hat.

Ensemble Raro 18.04.2017

W. A. Mozart: Trio Es-Dur für Klavier, Klarinette und Viola KV 498 (Kegelstatt-Trio)
Max Bruch: Acht Stücke für Klarinette, Viola und Klavier op.83
Robert Schumann: “Märchenerzählung“. Vier Stücke für Klarinette, Viola und Klavier op.132


Außergewöhnliche kammermusikalische Augenblicke schaffen, das ist das Ziel des Ensemble Raro. Mit kontrastreichen Programmen und Formen, in denen epochenübergreifend, musikalische und literarische Beziehungen geknüpft werden, verbindet das Ensemble die lebendigen Künste miteinander.

Quatuor Akilone 14.03.2017

Joseph Haydn: Streichquartett Nr.33 g-moll op.20 Nr.3 Hob.III:33
Antonin Dvořák: Die Zypressen, 12 kurze Sätze für Streichquartett, o.op., B 152
Ludwig van Beethoven: Streichquartett Nr.8 e-moll op.59 Nr.2

 

Seinen bisher größten Erfolg bilden der Erste Preis und der ProQuartet-Preis beim internationalen Streichquartett Wettbewerb in Bordeaux im Mai 2016.

Minguet Quartett 07.02.2017

Wolfgang Amadeus Mozart: Streichquartett Nr.15 d-moll op.10 Nr.2 KV 421
Emil Nikolaus von Reznicek: Streichquartett cis-moll/2.Fassung
Robert Schumann: Streichquartett Nr.3 A-Dur op.41 Nr.3

Das Kölner Minguet Streichquartett gehört zu den gefragtesten Ensembles unserer Gegenwart. Ihr großes Anliegen ist es, dem Publikum Musik von neuen, unbekannten Komponisten oder vergessene Werke alter Meister nahezubringen. 2010 wurde ihre Aufnahme der Ruzicka-Quartette mit dem ECHO Klassik ausgezeichnet.

Minetti Quartett 06.12.2016

Joseph Haydn: Streichquartett Nr.35 f-moll op.20 Nr.5 Hob.III:35
Thomas Larcher: „Madhares“ für Streichquartett (Streichquartett Nr.3)
Maurice Ravel: Streichquartett F-Dur op.35

Das Minetti Quartett geht beim Musizieren immer aufs Ganze. Der volle Einsatz, das Herauskitzeln des letzten Quäntchens an Emotion, an Präzision und gleichzeitig an offen gezeigter spielerischer Freude ist ein Grundsatz seines Musizierens.
So wie ein Zuhörer staunend und absolut treffend formulierte: “Die werden von Mal zu Mal besser. “ Was aber ist dieses „Besser ……..?“

Trio Wanderer 18.10.2016

Johannes Brahms: Klaviertrio Nr. 1 H-Dur op.8
Josef Suk: Elegie op.23
Franz Schubert: Klaviertrio Nr.1 B-Dur D 989 op.99

 

Sie gelten als die »Wandering Stars« [The Strad], als Ausnahmeerscheinungen in der französischen Musikwelt. Und sie sind schon lange kein Geheimtipp mehr auch nicht bei den Salzburger Festspielen und vielen anderen Musikfestivals.